News

Kirchhörde rückt ran

Mit YEG Hassel empfing der KSC am Sonntag eine der spielstärksten Mannschaften der Liga, die die Jungs von der Kobbendelle jedoch im Hinspiel mit einer couragierten Abwehrleistung und zwei schönen Toren mit 2:0 geschlagen hatte.

Kurz vor dem Spiel gab Rene Richter das Zeichen, dass er nicht spielen konnte. Kirchhörde startete daher sehr defensiv und beschränkte sich auf das Spiel gegen den Ball. Hassel dominierte die Partie und traf folgerichtig zum 0:1 aus Kirchhörder Sicht. Zwei gute Chancen durch Christian Wazian und Moritz Glöckner blieben ungenutzt und wären zu diesem Zeitpunkt auch für den Ausgleichstreffer sehr schmeichelhaft gewesen.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern dann ein völlig anderes Bild. Kirchhörde hatte jetzt mehr Ballbesitz und spielte sich langsam frei. Nach einer verlängerten Ecke stand Christian Wazian goldrichtig uns drosch den Ball unter die Latte ins Tor. Jetzt kam von Hassel nicht mehr viel. Kirchhörde wollte den Dreier und wurde in der 90. Minute mit einem schönen Spielzug wieder durch Christian Wazian mit dem 2:1 belohnt.

Die Jungs von der Kobbendelle verkürzen damit den Abstand auf Brackel und Iserlohn auf zwei bzw. auf Olpe auf drei Punkte und sind wieder voll im Rennen um den Klassenerhalt. Am kommenden Sonntag gastiert der KSC bei Viktoria Resse und will weiter alles für den Klassenerhalt tun.

Montag, der 16. April 2018


Remis in Iserlohn

Mit dem FC Iserlohn traf der KSC am gestrigen Samstagabend auf eine Mannschaft, die in den vergangenen Jahren immer wieder um die vorderen Plätze in der Liga mitspielte. Wie auch der KSC, hatte die Mannschaft von Trainer Christian Hampel in der Hinrunde mit enormem Verletzungspech zu kämpfen – dementsprechend geht es auch für den Gastgeber in diesem Jahr in erster Linie um den Klassenverbleib. Für den KSC galt die Devise „Verlieren verboten“, da Iserlohn im Falle eines Sieges bei nur noch sieben ausstehenden Spielen auf acht Punkte hätte davonziehen können.

Auf dem schlechten Rasen im Hembergstadion kombinierte die Elf von Lothar Huber gut wie lange nicht und zeigte über die volle Distanz eines der besten Spiele der Saison. Der Kirchhörder SC erspielte sich durch Sascha Rammel, Mücahit Deniz, Christian Wazian und Markus Scherff gleich mehrere hundertprozentige Torchancen, allein mit der Chancenverwertung hatten die Gäste ihre liebe Not. Iserlohn fand so gut wie gar nicht statt, ging allerdings nach zwanzig Minuten durch einen Sonntagsschuss von Yannik Marks mit 1:0 in Front.

Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Doch an diesem Tag war der KSC stark genug, um wieder ins Spiel zu finden. Wie schon in Finnentrop wurde Sascha Rammel im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Markus Scherff zum 1:1. Doch schon eine Minute später war es wieder Yannik Marks, der mit einem erneuten Traumtor aus zwanzig Metern Torhüter Oliver Roll zum Halbzeitstand von 2:1 überwand. In der zweiten Hälfte kam vom Gastgeber nicht mehr viel. Der KSC spielte auf ein Tor und wurde in der 89. Minute durch Philipp Schwaß mit dem vielumjubelten 2:2 erlöst.

Kirchhörde hofft mit dem Punktgewinn nun auf die strauchelnde Konkurrenz, um zumindest einen Punkt näher an das rettende Ufer heranzurücken. Am kommenden Sonntag erwartet der KSC an der heimischen Kobbendelle die spielstarke Mannschaft von YEG Hassel, die im Hinspiel mit 2:0 geschlagen wurde.

Sonntag, der 8. April 2018


Senioren verlieren in Finnentrop

Bei Finnentrop/Bahmenohl erwartete den KSC am gestrigen Ostermontag das nächste wichtige Spiel, um Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. In den ersten 40 Minuten fand die Mannschaft von der Kobbendelle jedoch fast gar nicht statt und lag zu allem Überfluss nach zwei absolut vermeidbaren Gegentreffern mit 2:0 zurück. Die aggressive und offensive Spielweise der Gastgeber überraschte die Huber-Elf und ermöglichte ebendieser keinen geordneten Spielaufbau. Doch kurz vor der Pause wurde zuerst Sascha Rammel im gegnerischen Sechzehner gelegt – den fälligen Strafstoß verwandelte Mücahit Deniz. Anschließend scheiterte Christian Wazian am Pfosten. So kam man aus einer sehr schlechten ersten Hälfte mit einem blauen Auge davon und schöpfte wieder Hoffnung.

Nach Wiederbeginn überstand der KSC eine kurze Drangphase der Bamenohler und setzte dann einen nahezu perfekten Konter über den schnellen Rene Richter, dessen Hereingabe von links Christian Wazian zum umjubelten 2:2 einnetzte. Danach verloren beide Mannschaften etwas die Ordnung und eröffneten einen offenen Schlagabtausch.

Ein kurzer Heber über die beiden Innenverteidiger Gilmar Mendes und Philipp Schwaß ließ den gegnerischen Stürmer freistehend vor Torhüter Oliver Roll auftauchen und die Mannschaft aus dem Sauerland konnte erneut in Führung gehen.

In der Folge spielte nur noch der KSC und drängte in den letzten zehn Minuten auf den erneuten Ausgleich. Hierbei hätte kurz vor Ende der Partie ein Handspiel der Gastgeber im eigenen Strafraum zum zweiten Elfmeter für den KSC führen müssen. Leider blieb die Pfeife des Unparteiischen hier allerdings stumm. Am Ende fehlte etwas das Glück, um nach zuletzt sieben Punkten aus drei Spielen auch in Finnentrop etwas mitzunehmen.

Der Abstand beträgt nach dem Spiel sechs Punkte auf die Konkurrenten aus Sinsen und Brackel. Schon am kommenden Samstag gastiert der KSC beim ebenfalls abstiegsbedrohten FC Iserlohn. Hier müssen die Jungs von der Kobbendelle wieder ein anderes Gesicht zeigen, um doch noch an die Nichtabstiegsplätze heran zu rücken.

Dienstag, der 3. April 2018


KSC schöpft Hoffnung im Abstiegskampf

Nach einem 3:1-Sieg gegen den Tabellendritten Concordia Wiemelhausen und nunmehr sieben Punkten aus den letzten drei Partien schöpft die erste Mannschaft wieder Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt. Die U23 konnte ihre Position derweil festigen.

Das 0:0 gegen Tabellenführer DSC Wanne-Eickel und der 4:1-Erfolg bei der SpVg. Olpe zeigten bereits, dass die erste Mannschaft sich nicht abschreiben lassen will im Ringen um den Klassenverbleib. Am gestrigen Sonntag gastierte nun die Concordia aus Bochum-Wiemelhausen an der Kirchhörder Kobbendelle. Die Gäste unterstrichen gleich zu Beginn, die eher bescheidenen Ergebnisse der vergangenen Wochen korrigieren zu wollen und starteten couragiert in die Partie. Dass es nach elf Minuten nicht bereits 0:1 stand, verdankten die Kirchhörder ihrem gut aufgelegten Schlussmann Oliver Roll. Die Gastgeber zeigten zwar erste Offensivbemühungen, kamen aber nicht zu zwingenden Torchancen. Erst in der 23. Minute wurde es gefährlich vor dem Wiemelhausener Tor: Nach einer scharfen Hereingabe von der rechten Seite war Markus Scherff zur rechten Zeit am rechten Ort, kam vor dem Schlussmann der Gäste zum Ball und netzte zum 1:0 für den KSC ein.

In der zweiten Hälfte zogen sich die Kirchhörder deutlich zurück, agierten sehr tief stehend gegen den Ball. Dass die Gäste in dieser Phase des Spiels nicht zum verdienten Ausgleich kamen, lag neben dem starken Oliver Roll vor allem an der schlechten Chancenverwertung der Bochumer Mannschaft. In der 80. Minute konnte der KSC dann für die Vorentscheidung sorgen – zumindest vermeintlich: Nach einer Hereingabe von der linken Seite pflückte Christian Wazian den Ball mustergültig runter und brachte ihn aus etwa 20 Metern unhaltbar im Gehäuse der Gäste unter – 2:0. Wer nun allerdings glaubte, das Spiel sei entschieden, hatte die Rechnung ohne Wiemelhausen gemacht. Nur etwa eine Minute später kamen die Gäste zu ihrem längst überfälligen Treffer. Der KSC stand auch in der Folge weiter sehr tief und beschränkte sich auf Kontersituationen. Nach einer Flanke von der rechten Seite köpfte René Richter den Ball in Richtung Tor – der Ball war sehr lange in der Luft und landete, erkennbar zur Verwunderung aller Beteiligten, zum 3:1-Endstand im Tor.

Der KSC steckt auch nach diesem Sieg weiterhin tief im Abstiegskampf, in den nächsten zwei Spielen warten allerdings mit Finnentrop und Iserlohn zwei unmittelbare Konkurrenten im Kampf um den Klassenverbleib. Die Hoffnung lebt.

Ebenfalls teuer verkaufte sich gestern unsere U23, die im Kellerduell der Kreisliga A die Zweitvertretung von Mengede 08/20 zu Gast hatte. Mit einem Doppelschlag von Frederik Osmann und Leif Otto (50. und 53. Min.) brachten sich die Kirchhörder zu Beginn der zweiten Hälfte auf die Siegerstraße, ehe die Gäste mit dem Anschlusstreffer in der 72. Min. das Spiel noch einmal spannend machen konnten. Mit dem gestrigen Sieg konnte die Mannschaft ihren Vorsprung auf die Abstiegsplätze nun auf einen komfortablen Vorsprung von 10 Zählern ausbauen.

Montag, der 26. März 2018


Senioren scheiden in der Zwischenrunde aus

Für unsere erste Mannschaft war in diesem Jahr bereits in der Zwischenrunde Endstation. Nach einem durchaus gelungenen ersten Tag, schied die Mannschaft am zweiten Zwischenrundentag aus dem Turnier aus. Dabei begann die zweite Phase des  Turniers aus Sicht der Kirchhörder gar nicht schlecht: Am ersten Tag setzte es zunächst einen 3:1-Sieg gegen den VfL Hörde (Tore von Lewark und zweifach Yarhdi), danach konnte man sogar den Oberligisten ASC 09 Dortmund mit 2:0 besiegen (Tore von Wazian). Am Samstag dann musste sich der KSC aber erst mit 2:0 dem BSV Schüren geschlagen geben, ehe man gegen den FC Roj nicht über ein Remis (Tor von Wazian) hinauskam. Da Roj gegen Schüren nur 1:0 verlor, musste der KSC das Feld räumen.

Montag, der 08. Januar 2018


KSC kommt mit blauem Auge davon

 
In der Vorrunde der diesjährigen Hallenfußballstadtmeisterschaft hat sich der KSC nicht mit Ruhm bekleckert: Nach einer 1:2-Auftaktpleite gegen den Hörder SC, mühte sich das Team im zweiten Spiel zu einem 4:0-Sieg gegen den BV Lünen. Erst im Playoff-Spiel der Gruppenzweiten konnte die Mannschaft von Lothar Huber mit einem 8:3-Sieg gegen den FC Wellinghofen den Einzug in die Zwischenrunde perfekt machen. Dort wartet am kommenden Wochenende an Tag eins mit dem VfL Hörde und dem ASC 09 Dortmund eine spannende Gruppe. Wir hoffen wie immer auf zahlreiche Zuschauer in der Halle Wellinghofen.
 

Bis dahin wünschen wir allen Mitgliedern, Fans und Freunden des Vereins aber erst einmal einen guten Start in das neue Jahr 2018!

Sonntag, der 31. Dezember 2017


HSM steht vor der Tür

Weihnachten ist vorbei und das heißt für Dortmunds Amateurfußballer vor allem eines: die Hallenfußballstadtmeisterschaft steht vor der Tür. Beim größten Hallenfußballturnier Deutschlands treten in diesem Jahr gleich 72 Teams in sechs verschiedenen Hallen der Stadt gegeneinander an, von den Oberligisten Brünninghausen und Aplerbeck bis runter zu Teams der Kreisliga C ist beinahe alles mit dabei. Die Endrundenteilnehmer dieses überaus renommierten Turniers dürfen sich auf einen Auftritt vor großem Publikum in der Helmut-Körnig-Halle direkt neben dem Signal-Iduna-Park freuen.

Bereits am heutigen Freitag startet das Turnier mit dem ersten Vorrundentag. Der KSC steigt erst am morgigen Samstag in der Halle Wellinghofen in die Vorrunde ein, dort trifft das Team in Gruppe vier auf den A-Ligisten vom Hörder SC (Anstoß um 15:55 Uhr) und den BV Lünen (17 Uhr). Im Falle einer Qualifikation für die Zwischenrunde ginge es in der kommenden Woche in der Halle Wellinghofen weiter.

Hier halten wir Euch selbstverständlich auf dem Laufenden.

Freitag, der 29. Dezember 2017


Senioren verlieren auch gegen Hordel

Wieder einmal personell stark ersatzgeschwächt und mit vielen Jungs aus der 2. Mannschaft trat der KSC am gestrigen Sonntagnachmittag sein Heimspiel gegen DJK TuS Hordel an. Leider schenkte die Kirchhörder Hintermannschaft einem ebenfalls schwachen Gegner aus Bochum die Treffer zum 0:1 und 0:2. Damit ging es zugleich in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel fruchtete zunächst die Umstellung auf eine offensivere Spielweise und man kam zum 1:2-Anschlusstreffer durch Dustin Maranca. Der KSC war nun besser im Spiel und drängte auf den Ausgleich. Leider begünstigte ein weiterer individueller Fehler das 1:3 für Hordel, das gleichzeitig den Entstand markierte. Der KSC hat damit bereits einen Rückstand von vier Punkten auf das rettende Ufer.

Die Mannschaft wird das kommende spielfreie Wochenende nutzen, um sich personell wieder etwas besser aufzustellen, damit im nächsten Heimspiel gegen den SC Neheim die dringend benötigten Punkte eingefahren werden können.

Montag, der 20. November 2017


Schwarzer Tag in Lünen

Am vergangenen Sonntag musste die erste Mannschaft beim Lüner SV eine unglückliche 1:0-Niederlage hinnehmen. Dabei verlor das Team von Trainer Lothar Huber auf dem feuchten Acker des Schwansbeller Rasens nicht nur wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt.

Das Spiel in Lünen stand erneut unter den schwierigen Vorzeichen, aus wenigen zur Verfügung stehenden Spielern viel Ertrag zu erzielen. Und es sollte für das nächste Spiel in Hordel nicht besser werden.

Auf dem tiefen Rasenplatz in Lünen wurde zu Beginn von beiden Mannschaften ansehnlich kombiniert und nach vorne gespielt. Torchancen sprangen dabei im ersten Durchgang auf beiden Seiten wenige heraus. Direkt nach dem Wechsel schlug der Ball nach einem Kopfball der Lüner hinter KSC-Schlussmann Marvin Raab ein – 1:0 für die Gastgeber.

Der KSC zeigte wie in den Vorwochen eine Reaktion und spielte weiterhin munter nach vorne. Auch die frühe Unterzahl nach einer sehr streitbaren gelb-roten Karte gegen Mohamed Yardhi brachte daher keine Vorentscheidung. Gleichwohl kamen die Gäste nicht zu zwingenden Torchancen. Mit Blick auf die nächste Woche äußerst ärgerlich war die gelb-rote Karte gegen Sascha Rammel wegen Meckerns kurz vor Schluss. Dass auch die Gastgeber gleich zwei Ampelkarten gegen sich verzeichneten,  half bis zum Schluss nicht.

Somit wird der KSC im Kellerduell an der Kobbendelle gegen die DJK TuS Hordel am kommenden Spieltag mit weiteren personellen Rückschlägen zu kämpfen haben.

Dienstag, der 14. November 2017


Senioren erkämpfen sich einen Zähler

Am gestrigen Sonntag gastierte mit der Spvgg. Erkenschwick ein Traditionsverein an der Kobbendelle, der in der letzten Saison noch in der Oberliga spielte. Von Beginn an entwickelte sich ein sehr intensiv geführtes Spiel mit vielen Zweikämpfen. Die erste gute Chance vergab Dustin Maranca aus knapp 20 Metern, sein Schuss ging am linken Torpfosten der „Schwicker“ vorbei. Kirchhörde überließ dem Gegner den Ball und stellte wie in den letzten Spielen geschickt die Passwege zu, sodass kaum Chancen zugelassen wurden. Die beste Chance vergab Markus Scherff per Elfmeter am sehr stark reagierenden Gästekeeper. Im unmittelbaren Gegenzug kassierte der KSC das 0:1.

Nach der Pause ging es bissig weiter mit weiteren guten Gelegenheiten für den KSC. In einer packenden Schlussphase verabschiedete sich zuerst Mustafa Yüksel mit einer gelb-roten Karte. Kurze Zeit später gab es wieder einen Elfmeter, der dieses Mal durch Leon Prause zum viel umjubelten 1:1-Ausgleich verwandelt wurde. In dieser Phase ging der Treffer durchaus in Ordnung, investierten die Gäste doch nach der Pause deutlich weniger ins Spiel.

Zu allem Überfluss flog nach einer zu harten Entscheidung des Unparteiischen auch noch Alexander Deiters mit einer roten Karte vom Platz. Der KSC verteidigte jedoch bis zum Schluss mit neun Spielern den verdienten Punkt und verlässt damit erstmals die Abstiegsplätze.

Nächste Woche gastiert der Kirchhörder SC in der Kampfbahn Schwansbell beim Lüner SV.

Montag, der 06. November 2017


Erfolgreiches Wochenende bei den Senioren

Sieben Punkte aus drei Spielen – viel besser hätte das Wochenende für die Seniorenteams an der Kobbendelle gestern kaum verlaufen können. 

Bereits um 13 Uhr traf unsere U23 auf die Erstvertretung von Urania Lütgendortmund. Nachdem die Gäste in der 33. Min. zunächst in Führung gehen konnten, glich Leandro De Oliveira Beirigo kurz nach der Pause zum 1:1 aus (49. Min.). Erst in der 78. Minute konnten die Gastgeber durch Gabriel Hirsch auf 2:1 erhöhen, ehe der eingewechselte Lennard Smits in der Nachspielzeit auf 3:1 erhöhen konnte. Mit dem Sieg konnte die Mannschaft ihren Vorsprung auf den Relegationsplatz auf sechs Zähler ausbauen.

Für unsere erste Mannschaft wartete um 15 Uhr mit dem TuS 05 Sinsen ein Team aus dem oberen Tabellendrittel, gegen das man in der vergangenen Saison gleich zweimal als Verlierer vom Platz ging. Trainer Lothar Huber schickte seine Mannschaft im Vergleich zur Vorwoche fast unverändert in die Partie. Allein für den gesperrten Christian Wazian lief Mücahit Deniz auf rechtsaußen auf, Markus Scherff wanderte in die Spitze.

Gleich nach drei Minuten hatte Mücahit Deniz mit seinem Pfostenschuss von der rechten Seite eine erste große Chance für den KSC. Kurze Zeit später hatte Markus Scherff die nächste Großchance auf die Führung, im 1-gegen-1 scheiterte er jedoch am Schlussmann der Gäste. Und als der Schiedsrichter wenig später auf Strafstoß für den KSC entschied, war die Führung nah wie nie. Leider vergab Philipp Schwaß. Es ging mit 0:0 in die Pause. Die Defensive der Gastgeber stand wie schon in den Spielen gegen Hassel und Resse sehr sicher und ließ gegen die Gäste aus Sinsen über die gesamte Distanz fast keine Torchancen zu.

Nach der Pause fand Sinsen weiterhin so gut wie gar nicht statt. Der KSC verteidigte weiter clever und wurde dann in der Endphase des Spiels durch einen Sololauf von Markus Scherff mit dem 1:0 belohnt. Der KSC feierte damit den dritten Sieg in den letzten vier Spielen. Am kommenden Wochenende erwartet der KSC die SpVg. Erkenschwick zu einem weiteren Heimspiel. Die Mannschaft hofft auch dort wieder auf die zahlreiche Unterstützung der KSC-Fangemeinde.

Im dritten Spiel des Tages traf die dritte Mannschaft des KSC auf den Spitzenreiter aus Aplerbeck. Die Gastgeber von Trainer Pascal Sellung agierten von Beginn an kompakt im Spiel gegen den Ball und zwangen den ASC, eigene Ideen zu entwickeln. Der KSC, der sich im Wesentlichen auf Konter beschränkte, ließ wenig Torchancen zu und nutze früh im Spiel einen Konter: Nils Wenk ließ auf der linken Seite mehrere Gegenspieler stehen und schob den Ball mustergültig in die Mitte auf Maximilian Schumann, der zum 1:0 einnetzte. Die Kirchhörder waren in der Folge weiterhin um gute Defensivarbeit bemüht, mussten allerdings vor der Pause noch den 1:1-Ausgleich hinnehmen. Nach der Pause verteidigten die Gastgeber weiterhin leidenschaftlich, Aplerbeck musste sich überwiegend mit langen Bällen begnügen. Zum Schluss des Spiels wurde es nochmal hektisch, gleich zwei rote Karten trübten den Spielverlauf. Am Ende nahm die dritte Mannschaft verdient einen Zähler gegen den Tabellenführer mit.

Montag, der 30. Oktober 2017


Erste Mannschaft erreicht nächste Pokalrunde

Am gestrigen Mittwoch trat unsere erste Mannschaft in der dritten Runde des Dortmunder Kreispokals beim aktuellen Tabellenführer der Bezirksligastaffel 6, dem VfL Schwerte, an. Mit einem 0:1-Sieg zog das Team in die nächste Runde ein.

Dass der Pokal seine eigenen Geschichten schreibt, weiß jeder. Damit eine solche nicht den KSC ereilt, begann man mit der gleichen Grundausrichtung wie in der Meisterschaft das Auswärtsspiel in Schwerte. Verstärkt mit einigen Spielern aus der eigenen U23, ging die Mannschaft sehr konzentriert in die Partie. Gleichwohl blieben nennenswerte Torchancen in der ersten Hälfte aus. Im zweiten Durchgang brachten Wazian und Scherff mehr Spielfreude ins KSC-Spiel. Und so war es auch der agile Markus Scherff, der den KSC in Front schoss. In der Folge fokussierte sich das Team auf eine gute Defensivarbeit, diesmal mit Niklas Roll und Kai Gräfenkämper in der Innenverteidigung, und konnte das Spiel mit 0:1 über die Bühne bringen.

Am Sonntag wartet Westfalia Wickede im Derby auf den KSC.

Donnerstag, der 19. Oktober 2017


Erste Mannschaft mit zweitem Dreier

Nach dem 0:2-Erfolg bei YEG Hassel in der vergangenen Woche, konnte die erste Mannschaft beim Kellerduell gegen Viktoria Resse gestern die rote Laterne abgeben und den zweiten Sieg in Folge einfahren.

Die Mannschaft von Trainer Lothar Huber ging mit der Startelf aus der Vorwoche in die Partie. Die Gastgeber erwischten einen Traumstart und gingen bereits nach einer Viertelstunde durch Dustin Maranca (4. Min.) und Markus Scherff (14. Min.) mit 2:0 in Führung. In der Folge hatte das Team noch weitere gute Tormöglichkeiten, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden.

In der zweiten Hälfte beschränkte sich der KSC auf eine stabile Defensive, die allein durch lange Bälle gefordert wurde, und auf einige Konter, die in einer Vielzahl guter Möglichkeiten mündeten, die aber leider nicht zur frühzeitigen Entscheidung führten. Auch auf Torhüter Marvin Raab war an diesem Tag wieder Verlass. Bereits in der ersten Hälfte sicherte er mit einer Glanztat die 2:0-Führung, in der zweiten Hälfte konnte er diesen guten Eindruck bestätigen und sein Tor sauber halten. Bis zum Schluss brannte im Strafraum der Gastgeber wenig an.

Nach zwei Siegen in Folge wartet am kommenden Wochenende im Derby Westfalia Wickede, die gestern einen 6:0-Achtungserfolg gegen den TuS Sinsen feiern konnten. Es bleibt spannend in der Westfalenligastaffel 2.

Auch  die U23 konnte gestern einen wichtigen Sieg feiern. Gegen den SC Osmanlispor führte man bereits zur Pause mit 5:1, das Spiel schien bereits entschieden. Nach der Pause allerdings konnten die Gäste noch einmal auf 5:3 rankommen, ehe Devin Ahlich mit dem 6:3-Endstand den Sack zumachen konnte.

Alle Ergebnisse vom Wochenende findet Ihr hier.

Montag, der 16. Oktober 2017


KSC gewinnt den Mercure Cup

Der KSC hat am Wochenende den prestigeträchtigen Hagener Mercure Cup gewonnen.

In der Vorrunde gewann das Team am Samstag zunächst nach Elfmeterschießen mit 6:4 gegen den Oberligisten TuS Ennepetal. Zum Ende der regulären Spielzeit stand es 1:1. Im zweiten Spiel setzte sich die Mannschaft mit 1:0 gegen den SSV Hagen (Landesliga) durch. Im Finale konnte schließlich der FC Borussia Dröschede (Landesliga) mit 2:1 besiegt werden. Wir gratulieren Team und Trainern zu diesem Turniererfolg!

Am morgigen Dienstag startet der Hecker-Cup im Aplerbecker Waldstadion. Der KSC (Gruppe C) steigt am Mittwoch in das Turnier ein, wenn es um 17:45 Uhr gegen den Ligakonkurrenten Holzwickeder SC geht. Am Freitag wartet mit Mengede 08/20 (ebenfalls um 17:45 Uhr) der zweite Vorrundengegner.

Montag, der 24. Juli 2017


Erfolgreicher zweiter Test

Am gestrigen Freitag gewann der Kirchhörder SC im zweiten Testspiel der noch jungen Saison gegen den Landesligisten SV Hohenlimburg mit 4:1. Dabei machte vor allem einer auf sich aufmerksam.

Bereits am vergangenen Mittwoch testete der KSC gegen den Regionalligaabsteiger TSG Sprockhövel und präsentierte sich dort trotz einer 3:1-Niederlage ordentlich. „Wir müssen berücksichtigen, dass die Mannschaft von Sprockhövel bereits eine Woche länger in der Vorbereitung ist“, ergänzte der sportliche Leiter des KSC, Jörg Mielers, das Bild. Nun traf der KSC gestern Abend auf den Tabellenneunten der letztjährigen Landesligastaffel 2. Nach einem Doppelpack von Mücahit Deniz ging der Westfalenligist von der Kobbendelle mit einer 2:0-Führung in die Pause. Im zweiten Durchgang konnten die Gäste zwischenzeitlich den Anschlusstreffer markieren (53. Min.), ehe mit Stefan Weißkopf (68. Min.) ein Neuzugang aus der eigenen U23 und erneut Mücahit Deniz (77. Min.) auf 4:1 erhöhen konnten.

Am morgigen Sonntag testet der KSC um 15:00 Uhr im Derby an der heimischen Kobbendelle gegen den Hörder SC aus der Kreisliga A.

Samstag, der 15. Juli 2017


Erste Mannschaft startet mit einigen neuen Gesichtern in die Vorbereitung

Bei unseren Senioren beginnt in diesen Tagen die Saisonvorbereitung. In der ersten Mannschaft geht das Trainerteam um Lothar Huber, Kai Gräfenkämper und Sascha Rammel in die zweite Saison, für den Kirchhörder SC ist es das vierte Jahr in der Westfalenligastaffel zwei. Dabei strebt das Team in diesem Jahr einen einstelligen Tabellenplatz an, nachdem die vergangenen drei Jahre jeweils auf Rang 11 beendet wurden.

Sportlich soll die Mannschaft neben mehr Stabilität in der Defensive auch im Spiel nach vorne mehr Durchschlagskraft entwickeln. Für den Defensivverbund wurden mit dem erfahrenen Philipp Schwaß vom Ligakonkurrenten SV Brackel 06, Mark Selent (SG Blau-Weiß Vorhalle) und dem jungen Moritz Glöckner aus der U23 gleich drei Akteure verpflichtet. Sie sollen helfen, die Defensive weiter zu stärken und im Spielaufbau Akzente zu setzen.

Flexibel einsetzbar sind die beiden Perspektivspieler Sebastian Schürmann vom VfB Waltrop und Stefan Weißkopf aus der eigenen U23. Beide können sowohl defensiv als auch offensiv auf den Außenbahnen spielen.

In Markus Scherff von Westfalia Wickede und Mohamed Yarhdi vom TuS Eichlinghofen ist es dem KSC zudem gelungen, zwei „absolute Wunschspieler“ zu verpflichten, wie uns Co-Trainer Kai Gräfenkämper sagte. Beide stehen für einen strukturierten Offensivfußball. Sie sollen dem Team mehr Zug zum Tor verleihen.

Schließlich freut sich das Trainerteam, mit Dirk Jankowski einen Torwarttrainer für den eigenen Stab gewonnen zu haben.

Montag, der 10. Juli 2017


KSC gelingt der Klassenverbleib, U23 siegt im Gleichschritt

Obwohl für den Westfalenligisten am gestrigen Sonntag schon ein einzelner Zähler zum Klassenerhalt gelangt hätte und ebendieser ob des besseren Torverhältnisses ohnehin eher nur noch theoretisch gefährdet schien, war dem Team von Trainer Lothar Huber die Erleichterung nach dem verdienten Sieg gegen den SV Horst-Emscher deutlich anzumerken. Einen Spieltag vor Schluss konnten die Gastgeber gestern souverän den Verbleib in der Westfalenliga feiern.

Das Heimspiel an der gut besuchten Kirchhörder Kobbendelle begann vielversprechend. Mit Alex Deiters in der Innenverteidigung für den langzeitverletzten Konstantin Cesper und den verhinderten Kai Gräfenkämper sowie David Wawrzynczok erneut auf der Rechtsverteidigerposition waren die Kirchhörder von Beginn an um ein gut strukturiertes Spiel nach vorne bemüht. Mücahit Deniz hatte bereits nach wenigen Minuten eine erste gute Chance. Auch die arg abstiegsgefährdeten Gäste aus Gelsenkirchen begannen couragiert, eine gute Hereingabe von rechts konnte das Kirchhörder Tor aber nicht gefährden.

Nach 23 Minuten war es dann soweit. Mücahit Deniz machte es dieses Mal besser und brachte die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Im Anschluss wirkte Horst Emscher konsterniert. Nach einer wichtigen Balleroberung legte Leon Prause Dustin Maranca auf, der schloss mustergültig zum 2:0 ab (31. Min.). Auch nach dem zweiten Treffer wirkten die Gäste perplex: Muretic kam nur wenige Minuten später im Strafraum zu Fall, den fälligen Strafstoß verwandelte Leon Prause mustergültig zur 3:0-Pausenführung (34. Min.). Nun machte sich bei den Gästen auch noch Frust breit, Horst-Stürmer Inal sah für ein Nachtreten wenige Minuten später (39. Min.) die rote Karte.

Dass es für die Gelsenkirchener nach der Pause nicht noch schlimmer kam, lag in erster Linie an der KSC-Chancenverwertung. Dustin Maranca hatte ein ums andere Mal Pech, traf gleich zweimal das Aluminium. Nach einem gefährlichen Fehlpass von Tucholski lief der eingewechselte Tolga Cengelcik auf KSC-Keeper Oliver Roll zu, der sich nur noch mit einem Foul zu helfen wusste. Roll sah für diese Notbremse die rote Karte, nach drei Wechseln musste mit Marco Watermann ein Feldspieler ins Tor. Den fälligen Strafstoß verwandelten die Gäste zum 3:1-Anschlusstreffer (85. Min.). Dieser kam jedoch zu spät, sodass die Kirchhörder nur wenige Minuten später den mehr als verdienten Klassenerhalt feiern durften. Wir gratulieren Team und Trainer zu dieser tollen Leistung!

Auch unsere U23 konnte gestern noch einmal auftrumpfen. Gegen den TuS Rahm setzte es ein souveränes 3:1, die Tore auf Kirchhörder Seite erzielten Seidel (17. und 28. Min.) und Beirigo (18. Min.). Obgleich es für den Bezirksligaaufstieg am Ende nicht ganz reichte, blickt die junge Mannschaft von Dennis Empting und Daniel Rott zurück auf eine hervorragende Saison, die in der nächsten Woche mit einem Sieg und dem damit verbundenen Erreichen des dritten Platzes noch gekrönt werden kann.

Montag, der 22. Mai 2017


Erfolgreicher Rückrundenstart für den KSC

Der Rückrundenstart an diesem Wochenende hätte aus Kirchhörder Sicht wohl kaum besser verlaufen können. Am 18. Spieltag der Westfalenligastaffel 2 konnte die erste Mannschaft bei Mengede 08/20 0:2 gewinnen, die U23 besiegte im Spitzenspiel Rot-Weiß Germania deutlich mit 0:3 und rückt damit in der Tabelle auf Rang zwei vor.

Noch unter der Woche wollte Trainer Lothar Huber kaum eine Prognose zum Verlauf der Rückrunde wagen, ließen doch die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte und insbesondere weiterhin anhaltende Personalprobleme wenig positive Schlüsse aus den ersten Wochen des Jahres zu. Gegen die personell ähnlich stark gebeutelten Mengeder entwickelte sich von Beginn an ein zähes und körperbetontes Spiel, bei vielen Zweikämpfen im Mittelfeld blieben Torchancen in der ersten Hälfte auf beiden Seiten Mangelware. Und so nahm es kaum Wunder, dass es erst einer Standardsituation bedurfte, um das Spiel zu beleben. Unmittelbar nach der Pause bekommen die Gäste einen Freistoß in halbrechter Position, aus etwa 25 Metern landet der Freistoß unhaltbar im kurzen Eck. Wer nun erwartete, dass sich das Spiel nach dem 0:1 offener gestaltete, wurde enttäuscht. Auch in der Folge agierten beide Teams mit vielen langen Bällen, das Spiel fand überwiegend im Mittelfeld statt. Oliver Roll parierte auf Kirchhörder Seite einmal glänzend, im Gegenzug vergab Christian Wazian die sichere Chance auf den zweiten Treffer des Nachmittags. Erst Mustafa Yüksel konnte das Kirchhörder Zittern beenden und netzte aus halbrechter Position flach zum 0:2-Endstand ein. Der KSC konnte mit dem Dreier an diesem Sonntag seinen achten Platz in der Tabelle festigen und den Abstand zu den Abstiegsrängen weiter ausbauen.

Die U23 gewann überraschend deutlich mit 0:3 bei Rot-Weiß Germania. Dustin Maranca (25. Min.) und ein Doppelpack von Nils Henkler (41. und 63. Min.) brachten die Kirchhörder auf die Siegerstraße, die nun auf einem Relegationsplatz rangieren. Einziger Wermutstropfen des heutigen Tages blieb das Ergebnis der dritten Mannschaft. Diese verlor im Kellerduell bei der zweiten Mannschaft der SpVg. Berghofen mit 1:2.

Sonntag, der 19. Februar 2017


Senioren bedanken sich

Bevor die 1. Mannschaft am kommenden Sonntag gegen Mengede 08/20 (Anstoß um 15:00 Uhr im Mengeder Volksgarten) in die Rückrunde der Westfalenligastaffel zwei startet, möchten sich Spieler, Trainer und Verantwortliche beim Kirchhörder Anhang für die tatkräftige Unterstützung bei der diesjährigen Dortmunder Hallenfußballstadtmeisterschaft bedanken. Obgleich das Team auch in diesem Jahr nicht über das Viertelfinale hinauskam (dort scheiterte man gegen den Ligakonkurrenten aus Wickede mit 2:4), freut man sich in Kirchhörde, erneut den zweiten Endrundentag erreicht zu haben. Nach Absprache mit dem sportlichen Leiter Jörg Mielers erklärte sich die Mannschaft im Übrigen bereit, den Erlös aus der Teilnahme an der Hallenstadtmeisterschaft dem Juniorenbereich zukommen zu lassen.

Dienstag, der 14. Februar 2017


Trainerteam und mehrere Leistungsträger verlängern

Der Kirchhörder SC hat den Vertrag mit Lothar Huber und seinem Trainergespann um ein weiteres Jahr verlängert. „Unser Trainerteam leistet hervorragende Arbeit, da war es gar keine Frage, dass wir weiter mit ihnen zusammenarbeiten möchten“, sagte uns Jörg Mielers. Neben Huber und seinen beiden Co-Trainern, Sascha Rammel und Kai Gräfenkämper, haben zudem bereits jetzt mehrere Leistungsträger ihre Zusage für die nächste Saison gegeben, darunter etwa Constantin Kesper, René Richter, Christian Wazian, Alex Deiters, Mike Muretic und Gilmar Veigas Mendes. Mit anderen Spielern befindet man sich in sehr guten Gesprächen.

Der Verein will auch im nächsten Jahr wieder verstärkt auf junge Spieler bauen. Der ohnehin schon junge Kader soll gezielt durch Nachwuchsspieler verstärkt werden, auch aus dem eigenen Juniorenbereich. Mielers: „Wir sind inzwischen mit der U15, der U17 und der U19 in der Bezirksliga überkreislich vertreten, alle drei Teams schlagen sich dort gut. Die U19 ist als Jungjahrgang sogar Tabellenführer. Wir beobachten das sehr genau und sehen einige Spieler mit Perspektive beim KSC.“

Mittwoch, der 01. Februar 2017


Ein Ex-Kirchhörder beim Afrika-Cup

Mit Michael Ngadeu Ngadjui ist beim diesjährigen Afrika-Cup auch ein ehemaliger Kirchhörder dabei.

Ein halbes Jahr lang schnürte Michael Ngadeu Ngadjui in der Spielzeit 2010/11 unter Adrian Alipour in der Bezirksliga seine Schuhe für den KSC, nun erzielte der Abwehrspieler in Diensten von Slavia Prag beim Afrika-Cup 2017 sein erstes Länderspieltor für die Nationalelf Kameruns.

Als der damals 20-jährige Ngadeu Ngadjui Ende 2010 Canon Yaoundé und sein Heimatland Kamerun mit Richtung Deutschland verließ, zögerte der KSC nicht lange und holte den heute 26-Jährigen an der Kobbendelle. Seine Qualitäten blieben nicht lange verborgen, schon ein halbes Jahr später wechselte der 1,90 große Defensivspezialist in die U23 des SV Sandhausen, ehe es ihn ein Jahr später in die Nachwuchsmannschaft des 1. FC Nürnberg verschlug. Nach einer weiteren Station in der ersten rumänischen Liga wechselte der gebürtige Kameruner Anfang vergangener Saison für eine statthafte Ablösesumme zu Slavia Prag.

Seitdem konnte er sieben Einsätze in der Nationalmannschaft verbuchen. Beim Afrika-Cup scheint ihm nun auch hier der endgültige Durchbruch gelungen zu sein, er war in beiden Partien der Gruppenphase gesetzt. Beim wichtigen 2:1-Sieg gegen Guinea-Bissau konnte er dabei sogar den Siegtreffer beisteuern.

Für den weiteren Turnierverlauf drücken wir ihm die Daumen!

Freitag, der 20. Januar 2017


Frühes Viertelfinalaus

Der KSC ist auch bei der diesjährigen Endrunde der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft nicht über das Viertelfinale hinausgekommen. Im Spiel gegen Westfalia Wickede setzte es eine 4:2-Niederlage. Nach dem letztjährigen Aus gegen die Westfalia musste sich das Team auch in dieser Saison der Mannschaft aus Wickede geschlagen geben.

Der KSC gratuliert dem Lüner SV zum Titelgewinn bei der 33. Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft 2016/17!

Sonntag, der 15. Januar 2017


KSC erreicht das Viertelfinale

 

Auch am ersten Tag der Endrunde machte es der KSC bis zum Schluss spannend. Erst im zweiten Spiel des Tages konnte die Mannschaft von der Kobbendelle ihr Endrundenticket um einen Tag verlängern. 

Der KSC stieg als letztes Team erst um 19:30 Uhr in das Turnier ein. Im ersten Spiel gegen den Landesligisten BSV Schüren wartete der erwartet schwere Gegner. Dabei legten die Kirchhörder gut los und hatten bis zur Pause gleich drei gute Chancen zur 1:0-Führung. Zu den Nachlässigkeiten im Torabschluss gesellten sich allerdings auch Unzulänglichkeiten in der Arbeit gegen den Ball. Nach einer Ecke passte der KSC einen Moment lang nicht auf, Schüren ging 1:0 in Führung. Die Kirchhörder wollten sich damit nicht abfinden und kamen in den zweiten zehn Minuten erneut zu mehreren guten Chancen. Nach einem Konter der Schürener stand das Team jedoch erneut zu weit weg von den Gegenspielern, Schüren erhöhte zum 2:0-Endstand.

Im zweiten Spiel des Tages gegen Arminia Marten musste der KSC nun gewinnen. Marten hatte im Spiel gegen Schüren zumindest ein Tor erzielt (3:1), sodass Marten bei einem Remis aufgrund des besseren Torverhältnisses weitergekommen wäre. Entsprechend engagiert legten die Kirchhörder los, allerdings kam in den ersten Minuten nichts Zählbares dabei heraus. Erst eine Flanke von der rechten Seite, die René Richter in geschlossener Stellung zum Tor erreichte und einem Abschluss aus der Drehung kam der KSC zur 1:0-Führung. Kurze Zeit später konnte Pierre Tucholski mit einem Doppelschlag auf 3:0 erhöhen. Das Spiel schien gelaufen, doch die Arminia gab sich nicht auf. Die Martener brauchten nur wenige Sekunden, um den Abstand auf 3:2 zu verkürzen. Das Spiel blieb bis zuletzt ein packendes, wobei der KSC dafür ganze Vorarbeit leistete. Zwar konnte Yüksel dem KSC-Anhang mit seinem Treffer zum 4:2 einen Moment des Aufatmens bescheren, nur wenige Sekunden später musste er nach einer roten Karte das Feld verlassen. Der KSC hatte erneut großes Glück, dass die Martener kurz vor Schluss einen Strafstoß nicht verwerten konnten.

Aufgrund des Sieges im zweiten Spiel konnte sich der KSC damit als Tabellenzweiter für das Viertelfinale qualifizieren. Dort wartet am morgigen Samstag Westfalenligist Westfalia Wickede. Die Mannschaft von Trainer Marko Schott wird in diesem Jahr von nicht wenigen als Favorit auf den Titel gehandelt.

Freitag, der 13. Januar 2017


Endrunde der 33. Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Heute startet in der Helmut-Körnig-Halle die Endrunde der 33. Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. Mit dabei ist auch der Kirchhörder SC. Mit mehreren tausend Zuschauern dürfte die Halle auch in dieser Saison wieder gut gefüllt sein, die Zuschauer erwartet neben packenden Spielen eine einzigartige Atmosphäre, nachdem sich die Endrunde in den vergangenen Jahren zu einem echten Dortmunder Großereignis entwickelt hat.

Am Freitag (13. Januar) startet die Endrunde um 16:30 Uhr mit dem Auftaktspiel des Oberligisten aus Brünninghausen gegen den SV Brackel 06. Für den KSC beginnt das Abenteuer Endrunde um 19:30 Uhr, wenn mit dem BSV Schüren der aktuell Tabellenfünfte der Landesligastaffel 3 wartet. Auch bei dieser Endrunde steht das Team von Dimitrios Kalpakidis bei vielen Hallenexperten hoch im Kurs. Nach zwei ungefährdeten Siegen in der Vorrunde (5:1 gegen NK Sagreb bzw. 9:1 gegen Ay Yildiz Derne), verkauften sich die Schürener auch in der Zwischenrunde sehr gut. Nach einem 1:1 gegen den VfR Sölde gab es drei Siege am Stück, neben einem 6:0 gegen TuS Holzen-Sommerberg konnte die Mannschaft sogar den Oberligisten aus Aplerbeck mit 4:2 bezwingen. Nach alledem erwartet den KSC gleich zu Beginn der Endrunde ein dicker Brocken, im Vergleich zur Zwischenrunde wird sich die Mannschaft deutlich steigern müssen.

Auch im zweiten Spiel der Gruppenphase am kommenden Freitag um 21:15 Uhr erwartet die Kirchhörder kein leichtes Los. Mit Arminia Marten müssen die Jungs von der Kobbendelle gegen den Sechsten der Landesligastaffel 3 ran. Die Mannschaft von Trainer Giovanni Schiattarella darf dabei wie schon bei den vergangenen Turnieren auf große Unterstützung von den Rängen hoffen.

Sofern sich der KSC für die Viertelfinalspiele qualifizieren sollte, geht es für die Mannschaft am Samstag weiter. An diesem Tag beginnt das erste Spiel um 15:00 Uhr.

Der KSC lädt alle Mitglieder, Fans und Freunde des Vereins ein, die Mannschaft am kommenden Wochenende von den Rängen tatkräftig zu unterstützen. Die Endrunde in der Körnig-Halle ist nicht nur ein Muss für jeden Freund des Dortmunder Amateurfußballs, die Zuschauer erwartet auch ein abwechslungsreiches Programm und beste Unterhaltung. Nähere Infos zum kommenden Wochenende werden wir an dieser Stelle zeitnah kommunizieren. Wir freuen uns auf Euch!

Update: Der KSC wird auch in diesem Jahr mit einem eigenen Block in der Halle vertreten sein. Alle KSC-Anhänger versammeln sich gegenüber dem Haupteingang im rechten Mittelblock der Halle. Wir freuen uns über jeden KSC-Anhänger, der sich auch farblich zu erkennen gibt!

Freitag, der 13. Januar 2017


Mit viel Glück in der Endrunde

Der KSC hat am Wochenende die Endrunde der 33. Hallenstadtmeisterschaft erreicht (Foto: Ludewig, Ruhr-Nachrichten).

Die erste Mannschaft konnte sich am Wochenende erfolgreich für die Endrunde der Dortmunder Hallenfußballstadtmeisterschaft 2016/17 qualifizieren. Dabei verlief die Zwischenrunde aus KSC-Sicht alles andere als optimal.

Im ersten Spiel traf der KSC im Derby auf den Nachbarn aus Hombruch, der sich in der Hinrunde der Saison vom allseits gehandelten Abstiegskandidaten zu einem echten Schwergewicht in der Landesliga entwickelt und dabei viele Experten mit einer jungen und dynamischen Mannschaft überrascht hat. Die ersten zehn Minuten der Begegnung waren taktisch geprägt, die gut 600 Zuschauer bekamen erst kurz vor Schluss der ersten Hälfte die erste Chance auf Kirchhörder Seite zu sehen.

Nach zwölf Minuten schob Sascha Rammel nach Vorarbeit von Christian Wazian zum 1:0 ein. In der Folge war die Mannschaft zwar bemüht, den zweiten Treffer zu erzielen, Chancen blieben aber weiterhin Mangelware. In der 17. Min. konnte der HSV zum 1:1 ausgleichen, ehe es in der Endphase der Begegnung noch einmal spannend wurde. Die Partie wurde nun etwas ruppiger, der KSC holte sich kurz vor Schluss noch eine Zeitstrafe ab. Gleichwohl konnten die Hombrucher aus der Überzahl kein Kapital schlagen, es blieb in einer wenig spektakulären Begegnung beim 1:1.

In der zweiten Partie gegen ETuS/DJK Schwerte lief zunächst alles nach Plan, Christian Wazian zog nach 60 Sekunden mit Tempo nach innen und schloss zur 1:0-Führung ab. Zwar erzielten die Schwerter nach vier Minuten den zwischenzeitlichen Ausgleich, der KSC blieb aber weiterhin leicht im Vorteil und konnte in der achten Spielminute durch Prause erneut in Führung gehen.

Nach der Halbzeit wirkten die Kirchhörder zunehmend gelähmt, standen weit weg von den Gegenspielern und ließen an vielen Stellen eine defensive Ordnung vermissen. So nahm es nicht Wunder, dass die Schwerter nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich in der elften Minute am Ende mit einem 4:2-Sieg vom Platz gingen. Damit stand die Mannschaft von Trainer Lothar Huber, der in der Halle erneut seinen beiden Co-Trainern, Sascha Rammel und Kai Gräfenkämper, das Ruder überließ, kurz vor dem K.O.

Im dritten Spiel der Zwischenrunde gelang den Kirchhördern dann der ersehnte erste Sieg. Mit einem 3:1 setzte man sich gegen den Bezirksligisten TuS Hannibal durch. Die Tore erzielten erneut Wazian (7. und 18.  Min.) sowie Deniz (10. Min.).

Im Überkreuzspiel verlor die Mannschaft gegen den Oberligisten aus Brünninghausen mit 3:1. Erst im Entscheidungsspiel gegen den Hörder SC konnte sich der KSC für die Endrunde qualifizieren. Dabei kam der KSC in der regulären Spielzeit nicht über ein 2:2 hinaus (Tore von Tucholski und Franzen), nach einem frühen 2:0-Rückstand bewies die Mannschaft aber Moral. Im Achtmeterschießen parierte Oliver Roll einmal glänzend, Alex Deiters konnte den entscheidenden Ball vom Punkt verwandeln.

Am kommenden Wochenende trifft der KSC in der Gruppenphase der Endrunde der 33. Hallenstadtmeisterschaft auf den BSV Schüren und Arminia Marten. Dabei wird sich das Team in der Helmut-Körnig-Halle deutlich steigern müssen, will es auch den zweiten Endrundentag bestreiten.

Was unser Keeper, Oliver Roll, zum Einzug in die Endrunde sagt und vieles mehr findet Ihr auf der Seite der Ruhr-Nachrichten.

Sonntag, der 08. Januar 2017

– Herzlich Willkommen –

CLOSE
CLOSE
Herzlich Willkommen!